Flüchtlinge sind im Coburger Land willkommen!

​Interview mit einer freiwilligen Helferin der Flüchtlinge

Laut der Stadt Coburg ist die Hilfsbereitschaft in der Region Coburg vorbildlich. Wir haben aus diesem Grund eine freiwillige Helferin aufgesucht, um etwas über ihre Motivation und die Gründe für ihre ehrenamtliche Arbeit zu erfahren. Saskia (25) hilft den Flüchtlingen in Neustadt bei Coburg dabei, die deutsche Sprache zu lernen.

Region-Coburg.de: Warum hilfst du ehrenamtlich in Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge aus?

Saskia: Es gibt viele Gründe, die mich bewogen haben, meine Hilfe anzubieten: Wiedergutmachung für das, was Rechtsradikale anrichten; schlicht und einfach helfen wollen, um Leid zu lindern; Spaß am Kennenlernen anderer Kulturen; Einfach zu erkennen, dass alle Menschen – egal welcher Herkunft – letztlich doch gleich sind. Meine Großmutter war auch eine Vertriebene und sie erzählte mir manchmal von ihren schlimmen Erlebnissen aus dieser Zeit. Die Flüchtlinge haben Schreckliches erlebt und müssen das alles verarbeiten. Ich möchte helfen, um diesen Menschen das Leben wieder etwas lebenswert zu machen. Die Menschen sind sehr dankbar für jede Kleinigkeit, die ihnen geschenkt wird, und auch über alles, was ihnen an Wissen beigebracht wird. Der Unterricht mit den Flüchtlingen macht sehr viel Spaß und sie lernen sehr schnell, bringen sich ein und unterstützen die, die noch mehr Schwierigkeiten haben.

Warum sollen sich Menschen in der Flüchtlingsarbeit engagieren?

Ehrenamtliche Helfer können immer gebraucht werden. Gerade während der Sommerferien haben wir doch genug Zeit, uns mal positiv einzubringen, wie ich jetzt beim Deutschunterricht. Je mehr Helfer es gibt, desto mehr unterschiedliche Arten der Beschäftigungsangebote gibt es für die Flüchtlinge und desto mehr entlastet man sich natürlich auch gegenseitig unter den Ehrenamtlichen. Aber man hat das gute Gefühl, den Asylbewerbern zu helfen, hier Fuß zu fassen, sich einzuleben und hier zu Recht zu kommen.

Werden denn auch Sachspenden benötigt und wenn ja: was?

Natürlich werden noch Sachspenden gebraucht. Ich stelle mir gerade folgendes vor: ich säße über Wochen in einer großen Turnhalle, in der zwar sehr viele Menschen sind, von denen mich aber nur die wenigsten verstehen. Dann würde ich mich doch sicher über jede Form von Beschäftigung freuen wie Kartenspiele, Brettspiele, Würfel, Zettel und Stifte oder vielleicht Mandalas und Buntstifte. Und so ging es auch den meisten Flüchtlingen, die ich bisher kennenlernen durfte. Auch Schuhe und Kleidung werden benötigt, da vieles von der langen Flucht verschlissen ist. Wahrscheinlich mangelt es überall an etwas anderem. Vor allem aber brauchen die Flüchtlinge Zuneigung und Zeit.

Wir danken ihr für das Interview!


Ehrenamtliche Helfer werden dringend gesucht.

In ganz Deutschland steigt die Zahl der Asylbewerber. Auch ins Coburger Land kommen viele Menschen, die vor Krieg und Vertreibung aus ihrem Land flüchten mussten. Alle diese Menschen mussten ihr Hab und Gut zurücklassen und kommen mit nichts außer dem, was sie bei sich tragen, in einem fremden Land an, dessen Sprache sie nicht sprechen.

Auch in unserer Region werden Flüchtlinge aufgenommen. Coburg steht damit vor der Aufgabe, Notunterkünfte für die mittlerweile schon insgesamt 459 Asylbewerber zu organisieren. Da die Aufnahmekapazitäten der vorhandenen Gemeinschaftsunterkünfte erschöpft sind, ist eine dezentrale Unterbringung erforderlich.

Bisher sind schon 131 Personen in insgesamt 21 Not- und Privatwohnungen untergekommen. Es werden jedoch noch weitere private Vermieter gesucht.

Gerade für die „unbegleiteten Jugendlichen“ werden Familien auf Zeit gesucht, die bereit sind, die jungen Flüchtlinge vorübergehend bei sich aufzunehmen. Bereits kurz nach einem Aufruf der Stadt Coburg haben sich 15 Interessenten gemeldet - es werden aber noch weitere Familien gesucht.

Die Region Coburg bittet die Bevölkerung um Mithilfe!

Wenn auch Sie helfen möchten - sei es durch Kleider-, Geld- oder Sachspenden - finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Ansprechpartner und Institutionen auf der ​Infoseite der Stadt Coburg.

Für allgemeine Hilfsangebote und Fragen können Sie sich in der Stadt Coburg an die E-Mail-Adresse coburghilft@coburg.de wenden. Für den Landkreis Coburg steht Tanja Altrichter als Ansprechpartnerin für ehrenamtliche Hilfe via E-Mail (tanja.altrichter@landkreis-coburg.de) oder telefonisch unter (09561) 514-332 zur Verfügung.