​Regionales Handwerk hautnah erleben

1. Nacht des Handwerks und der Manufakturen in Seßlach am 24. September

Plakat Am Samstag, 24. September 2016, wird die Stadt Seßlach zum Schauplatz für regionales Handwerk. Das Regionalmanagement Coburger Land, die Kreishandwerkerschaft Coburg und die Stadt Seßlach laden erstmals ein zur „Nacht des Handwerks und der Manufakturen“. Gemäß ihrem Motto „Gut für die Region“ unterstützt die Sparkasse Coburg – Lichtenfels diese Veranstaltung. Verschiedenste Handwerksbetriebe bzw. -gewerke präsentieren sich mit einem vielseitigen Programm. Traditionelle und auf den ersten Blick typische Handwerker präsentieren sich neben hochmodernen Handwerksbetrieben.

„Wir freuen uns darauf, dass die Besucher Handwerk hautnah erleben können“, lädt Heidi Müller, Projektmanagerin vom Regionalmanagement Coburger Land, ein. Bei der „Nacht des Handwerks und der Manufakturen“ präsentieren sich auf einem Rundweg durch die Seßlacher Altstadt ab 17.00 Uhr mehr als 20 verschiedene Handwerksbetriebe/-berufe. Mit dabei sind „typische“ Handwerksberufe wie Steinmetz (vertreten durch Steinmetz Matthias Setzer und die Firma Otto Hauch & Co.), Schmied (Kern GmbH), Schreiner (Müller Fenster GmbH), Maler (Beland GmbH) und Elektriker (Ullmann-elektro).

Weiterhin präsentieren auch Handwerkszweige sich und ihre Arbeit, die nicht auf den ersten Blick als Handwerker zu erkennen sind, so etwa die Kosmetikerin (Schönheitsinstitut) und Frisörmeisterin Sabrina Kramer und die Fotografin Svenja Sommer aus Rödental sowie Food-Fotografin Angela Francisca Endress. An einem Gemeinschaftsstand der Junioren des Handwerks präsentieren sich gleich mehrere Handwerksbetriebe verschiedenster Richtungen. Dort können sich die Besucher außerdem auf eine Cocktailbar mit Lounge freuen.

Rund um das Thema Brandschutz und Feuerstätten sind der Schornsteinfegermeister U. Lauer, die Firma M+W Goldhammer (Kachelofen- und Luftheizungsbau) sowie die Freiwillige Feuerwehr mit verschiedenen Aktionen vor Ort. Auch das Brauhandwerk wird in der Fachwerkstadt nicht zu kurz kommen. Im städtischen Brauhaus können die Besucher unter anderem einen Probeschluck genießen. Marko Meister von der Braugemeinschaft Lindenau präsentiert außerdem das traditionelle Handwerk eines Fasspichlers.

Die örtlichen Künstler Andreas Krämmer sowie Holzbildhauer Wolfgang Schott ergänzen den Rundweg. Auch der (Kunst-)Handwerker Hof Seßlach ist an diesem Abend geöffnet. „Dort werden Kunsthandwerk, Handwerk und Besonderes aus der Region vorgestellt sowie direkt vor Ort von (Kunst-)Handwerkern präsentiert“, so Carolin Franz, eine der Initiatorinnen des Kunsthandwerkerhofes und Leiterin des Arbeitskreises Tourismus Seßlach und Umgebung e.V.

Der Rundweg wird ergänzt durch die Firma Geiss AG, die zu Fuß von der Altstadt aus in nicht einmal 10 Minuten zu erreichen ist. Die moderne Seite des Handwerks zeigt sich dort unter anderem durch Laserbeschnittvorführungen in der neuen Produktionshalle der Firma Geiss. Der Besucher kann außerdem selbst zum Handwerker werden und sich an der Herstellung eines Thermoformteils probieren. Auf dem Gelände der Firma Geiss wird außerdem die Firma Heinz Brückner Sanitär- und Heizungstechnik e. K. Aktionen rund um das Thema Wasser als Lebensmittel Nummer Eins präsentieren. Am gleichen Standort ist der KFZ- Meisterbetrieb Marquardt Reinhold mit einem DTM-Fahrsimulator und einer Autoausstellung präsent.

Das Rahmenprogramm zur Nacht des Handwerks enthält neben thematischen Stadtführungen zur Entwicklung des Handwerks in der Stadt Seßlach auch Führungen entlang des Handwerkerrundweges u. a. mit Jens Beland. Die Gastronomie in der Seßlacher Innenstadt versorgt die Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten bereits ab 14.00 Uhr mit Kuchen, Kaffee, Brotzeit und fränkischen Spezialitäten. Ein Teil der städtischen Einzelhändler öffnet ihre Ladentüren. Für musikalische Unterhaltung auf dem Rundweg und dem Maximiliansplatz sorgt das Fränkische Bierorchester. Weitere Informationen zu den Teilnehmern, Aktionen und Programmhighlights gibt es unter ​www.nacht-des-handwerks.de.

Ein Unterstützer dieser Veranstaltung ist Jens Beland, nicht nur als Malermeister mit der eigenen Firma, sondern ebenfalls als Kreishandwerksmeister. Sein Ziel ist es, das eingestaubte Image der Handwerksberufe aufzufrischen. Dieses Ziel hat sich unter anderem das Regionalmanagement Coburger Land mit der Regionalkampagne „Aus der Region – Für die Region“ gesetzt. „Mit Blick auf das regionale Handwerk möchten wir das Bewusstsein für Handwerksleistungen und Produkte aus der eigenen Region stärken“, so Heidi Müller. Langfristig zielt die Kampagne auf die Stärkung der regionalen Wirtschaftskreisläufe sowie der zahlreichen kleinen und mittelständischen Betriebe in der Region. Das Projekt wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat.