Regionalbusverkehr im Coburger Land

​Der Regionalbusverkehr im Landkreis Coburg steht vor einem kleinen Neustart. Ein neues Nachtangebot, der verstärkte Einsatz von Rufbussen und eine App für Fahrgäste sollen den öffentlichen Personennahverkehr im Landkreis wieder attraktiver machen. Auch Hauptlinien sollen zukünftig gestrafft werden. Von den kürzeren Fahrzeiten profitieren vor allem Schülerinnen und Schüler.

Wie Rainer Mattern im Gespräch mit dem Coburger Tageblatt betonte, sei es schon lange ein Anliegen, den Schülerverkehr zu optimieren. "Durch die Neuorganisation im ÖPNV ergeben sich nun neue Möglichkeiten". Zusätzlich sollen am Wochenende im Zwei-Stunden-Takt umliegende Ortschaften bedient werden.

Viele Städte und Gemeinden im Landkreis werden ab September auch nach 22 Uhr angefahren, sodass bei einem Theater- oder Kinobesuch das Auto in der Garage stehen bleiben darf. Zur Freude aller Nachtschwärmer wird um 3.37 Uhr eine neue Linie eingeführt. Marita Nehring von der Arge ÖPNV Stadt und Landkreis nannte im Gespräch mit dem Coburger Tageblatt dabei die Linie Coburg-Neustadt-Sonneberg, welche zukünftig auch zwischen 3 und 4 Uhr morgens verkehren soll.

In diesem Schritt investiert die zuständige Omnibusverkehr Franken (OVF) GmbH in zahlreiche neue Busse, da auf den Hauptlinien kein Fahrzeug zum Einsatz kommen soll, das älter als zwei Jahre ist. Zudem habe man Wert auf große Mehrzweckbereiche in den Fahrzeugen gelegt. So können Kinderwagen, Rollatoren, Rollstühle oder Fahrräder leichter transportiert werden.

Quelle:​ Infranken.de