​Kein Platz für Fremdenhass an Coburger Schulen

Schule ohne Rassismus

Eine Reihe von Coburger Schulen beteiligt sich am größten Schulnetzwerk in Deutschland „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, deren Grundidee ist es, dass sich Schulen selbstverpflichten aktiv gegen Rassismus vorzugehen. „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ steht für eine Schulgemeinschaft, die es nicht zulässt, dass Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Religion, Hautfarbe oder ihres sozialen Status diskriminiert werden.

Das Coburger Gymnasium Ernestinum, die ​Realschule Neustadt und ​Realschule Coburg II haben die Beitrittsbedingungen genauso zu 100% erfüllt wie das ​Private Berufliche Schulzentrum Coburg.

In diesem Netzwerk ist nun auch das ​Gymnasium Alexandrinum vertreten. In der letzten Woche wurde die Coburger Schule mit diesem ​Titel ausgezeichnet. Als Pate konnte die Schule den Dritten Bürgermeister Thomas Nowak gewinnen.

Die Schule bzw. die Schüler müssen hierfür einige Stationen durchlaufen, wie z.B. sich zu einer Gruppe zusammen zu schließen und die ganze Schule von dem Ziel des Projekts und dem Mehrwert unterrichten. Dazu gehört es, Unterschriften der Belegschaft und der Mitschüler zu sammeln (nur wer mehr als 70 % an Unterschriften der gesamten Schulgemeinschaft erhält, hat eine Chance auf den Titel). Schließlich kann der Antrag gestellt werden, indem man aktiv Projekte gegen Diskriminierung und Rassismus startet, kann man beweisen, dass die Schule den Titel verdient hat. Bevor die Schule den Titel verliehen bekommt, muss noch ein Pate gefunden werden, der die Schule unterstützt.

Mit der Teilnahme an der Jugendinitiative „​Schule ohne Rassismus – S​chule mit Courage“ beweisen die Schulen in der Region Coburg, dass das Coburger Land Bunt ist.