Undercover unter Nazis

​In dem Film „Blut muss fließen“ geht es um den Journalisten ​Thomas Kuban, der neun Jahre lang mit versteckter Kamera im Knopfloch die Rechtsrock-Szene ausgespäht hat. Als Rahmenhandlung werden der verdeckten Dreharbeiten werden die gesellschaftlichen und politischen Hintergründe dokumentiert. Der Film kritisiert auch die Sicherheitsbehörden, welche selten einschreiten, swoei die politische Relativierung von Rechtsrock. Er stellt aber auch Bürgerinitiativen vor, die sich erfolgreich gegen die Ausbreitung der Rechten gewehrt haben.

Im vergangenem Jahr hat der Regisseur ​Peter Ohlendorf drei Mal die Region besucht, um an Schulen seinen Film „Blut muss fließen“ ausgewählten Schülerklassen zu zeigen und im Anschluss über das Gesehene zu diskutieren.

Das erste Mal in diesem Jahr war er Ende Juli in der Region und besuchte die ​Mittelschule am Moos in Neustadt sowie das ​Gymnasium Alexandrinum in Coburg. Bei seinem zweiten Besuch im November wurde der Film den achten Jahrgangsstufen an der ​Heilig-Kreuz-Schule in Coburg und der ​Mittelschule in Ebersdorf gezeigt. Bei seinem letzten Besuch im vergangenen Jahr tourte er mit dem Film an die beiden ​Mittelschulen in Bad Rodach und in ​Lautertal.

Bei allen Besuchen diskutierten die Schüler ausgiebig zusammen mit Herrn Ohlendorf und den Lehrern über den Film. Da in der Dokumentation auch Szenen aus Ebersdorf vorkommen waren die Schüler dort am stärksten an der Diskussion interessiert.

Weitere Infos zum Film „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“ gibt es auf der Webseite von Filmfaktum.